Hier sind Menschen mit Geduld, Zeit, Hundeverstand und viel Empathie gefragt, die sich der Aufgabe stellen, bewusst einem "aufgegebenen" Hund ins Leben zurück zu verhelfen.

Die Hoffnunsglosen

Viel erlebt, viel überlebt - und daran zerbrochen.

Die Hunde hier stellen wir vor, weil auch sie einen Blick und eine Plattform verdient haben. Sie gelten als schwierig bis unvermittelbar. Wir kennen nicht von allen die Vorgeschichte und können nur ahnen, welche Erlebnisse sie zu solchen Skeptikern und Trauergestalten werden liessen im Lauf langer Jahre.

Der Acker, auf dem die Hunde untergebracht sind, wird zum Winter aufgelöst und nicht mehr mit Futter oder ein paar Worten Ansprache besucht. Es geht für diese Tiere danach nicht weiter.

  • Wir suchen für diese "verlorenen" Tiere Paten, die ihnen mit einer Spende die tägliche Existenz in Rumänien ermöglichen. Damit hätten sie die Chance, von einer Organisation vor Ort aufgenommen und langfristig versorgt zu werden.
  • Oder es findet sich für den ein oder anderen ein hundeerfahrener Mensch, der die Aufgabe "Platz fürs Leben" gerne übernehmen möchte und die Hoffnung noch nicht aufgegeben hat.
  • Auch ein Gnadenhof, an dem sie behütet und stressfrei den Rest des Lebens verbringen dürfen, wäre ein geeignetes Umfeld für diese chancenlosen Kandidaten und deren Rettung.

Wir freuen uns über ihre Kontaktaufnahme.

 

Manchmal sind es Geduld, der sicher eingezäunte Garten, kein Zeitdruck und eine Hundehütte direkt am Haus, damit so ein unglückliches Wesen langsam und behutsam die positiven Seiten des Zusammenlebens mit Menschen erfährt... und daraus kann sich noch ein neues, zweites Hundeleben entwickeln. Wir haben diese erstaunlichen Geschichten schon so oft erlebt.


Kim

Kim ist ca. 4 Jahre alt, mittelgroß und lässt sich nicht anfassen. Die Hündin ist bildschön und hat ein seidiges gestromtes Fell.



Iwan

Iwan ist ca. 5-6 Jahre, mittelgroß und lässt sich nicht anfassen. Er ist von Narben gezeichnet.



Oskar

vielleicht doch nicht hoffnungslos...

Stand Oktober 2020:

Oskar ist Fremden, wie z.B. dem Tierarzt gegenüber misstrauisch, aber die Betreuerin, die ihn füttert, liebt er. Seit er 4 Monate alt ist, befindet er sich im Rudel auf dem Acker. Mittlerweile ist er ca. 4 Jahre. Nach der Verletzung in einer Schlinge hat er Probleme mit den Hinterbeinen, was sich aber zusehends bessert. Er kann laufen. Oskar kennt noch nichts. Sein Verhalten wird sich absehbar ändern, sobald er positive Erlebnisse hat und in einem geborgenen Umfeld aufgenommen wird.



Joyce

Die ca. 8jährige Hündin ist "unberührbar" und auch rührend...



Dolly

Die Schäfimix-Hündin lässt sich nicht anfassen, wedelt aber, wenn ein Mensch sich nähert, um Futter zu bringen. Sie ist aufmerksam, kommuniziert und zeigt ihre Beteiligung.



Clyde

Clyde, Typ Bordercollie-Mix,  hatte sich in einer Schlinge schwer verletzt und musste ein Vorderbein amputiert bekommen.

Er lässt sich nicht anfassen. Mit seinen ca. 6 Jahren kennt er nur die schlechtesten und schmerzhaftesten Seiten des Hundelebens.